Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Häufige Fragen zum Thema Visum

18.01.2018 - FAQ

Gut möglich, dass Ihre Frage hier bereits beantwortet wird. Bitte schauen Sie sich daher diese Fragen genau an, bevor Sie sich persönlich an die Auslandsvertretung wenden. Vielen Dank!

FAQ

Wo bekomme ich ein Antragsformular? Was kostet es? Kann ich auch online beantragen?

Das Antragsformular ist kostenfrei. Sie können es direkt auf unserer Homepage abrufen und ausfüllen.
Bitte beachten Sie, dass eine Online-Antragstellung nicht möglich ist. Drucken Sie deshalb das ausgefüllte Online-Formular im PDF-Format aus, reichen es zusammen mit Ihren Antragsunterlagen in der Botschaft ein. 

In welcher Sprache muss ich das Formular ausfüllen?

Das Formular kann auf Deutsch oder Englisch ausgefüllt werden.

Kann ich das Antragsformular auch per Hand ausfüllen?

Wenn es für Sie aus technischen Gründen nicht möglich ist, das Online-Formular auszufüllen, können Sie den Antrag auch per Hand ausfüllen. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie in diesem Fall bei der Antragsabgabe mit längeren Wartezeiten rechnen müssen.

Frage 6: Geburtsland - Soll ich hier die UdSSR angeben, wenn ich vor 1991 dort geboren bin?

Ja

Frage 22: Bestimmungsmitgliedstaat - Was gebe ich hier an?

 Es genügt, wenn Sie das Land angeben, in dem Sie sich - voraussichtlich - am längsten aufhalten werden.

Frage 23: Mitgliedstaat der Ersteinreise in den Schengener Staaten - Was gebe ich hier an?

 Tragen Sie bitte das Schengenland ein, in  das die erste Einreise erfolgen wird.

Frage 25: Dauer des geplanten Aufenthaltes oder der Durchreise / Anzahl der Tage angeben - Was soll ich hier eintragen?

Hier geben Sie die Zahl der Tage an, die Sie beabsichtigen, sich in Deutschland/im Schengengebiet aufzuhalten. Achten Sie bitte darauf, dass Sie in Fragen 29 und 30 nach dem (ersten) "Geplantes Ankunftsdatum im Schengen-Raum" und dem (letzten) "Geplantes Abreisedatum aus dem Schengen-Raum" gefragt werden.

Die Anzahl der Tage kann weniger sein als die Anzahl der Tage zwischen erster Ankunft und letzter Abreise.

Beispiel: Visum mit Gültigkeit von einem Monat und einem Aufenthalt von 10 Tagen. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, das Visum flexibel zu nutzen; also z.B. Einreise am 5. Oktober, Ausreise am 4. November, Aufenthalt 10 Tage. Sie können sich mit diesem Beispielvisum dann in der Zeit zwischen den beiden Daten maximal 10 Tage in Deutschland aufhalten, können frühestens am 5. Oktober einreisen und müssen das Land spätestens am 4. November verlassen haben.

Bitte schließen Sie in diesem Fall eine Krankenversicherung mit demselben Gültigkeitszeitraum ab.

Wenn Sie ein Visum zur mehrfachen Einreise erhalten möchten (z.B. Jahres- oder Zwei-Jahres-Visum), tragen Sie bitte im Feld "Dauer des geplanten Aufenthaltes" 90 Tage ein. Dieser Eintrag bezieht sich sodann auf jedes Halbjahr.

Frage 28: Ggfs. Einreisegenehmigung für das Endbestimmungsland

 Dies betrifft Visa der Kategorie A (Flufhafentransit) und C (Durchreise durch den Schengenraum).

 Beachten Sie bitte, dass Sie das deutsche Transitvisum erst erhalten, wenn Sie das Visum des Endzielstaats bereits vorweisen können.

 Das gilt nicht, sofern Sie im Besitz eines nationalen Visums (D) eines Schengenlandes sind, da diese seit dem 05.04.2010 zu Aufenthalten im Schengenraum von maximal 90 Tagen in 6 Monaten berechtigen.

Fragen 29 und 30: Geplantes Ankunftsdatum. Geplantes Abreisedatum - Falls ich mehrfach in die Bundesrepublik Deutschland einreisen muss, was soll ich eintragen?

Unter Punkt 29 geben Sie das Datum Ihrer ersten Einreise und unter Punkt 30 das Datum Ihrer letzten Ausreise an. Diese Daten entsprechen auch der Gültigkeitsdauer des beantragten Visums.

Beispiel: Wenn Sie ein Visum für ein Jahr beantragen, dann geben Sie die Daten wie folgt ein: Punkt 29: 23.04.2013 und Punkt 30: 22.04.2014, unter Punkt 25: 90 Tage.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Einladung/Verpflichtungserklärung und Krankenversicherung diesen Zeitraum abdecken müssen. Bitte beachten Sie auch die Antwort zu Frage 25 (s.o.)

Frage 33: Lebensunterhalt während des Aufenthalts - Was soll ich hier schreiben, wenn mein Gastgeber alle Kosten des Aufenthalts trägt?

Bitte den Gastgeber hier eintragen (Kästchen siehe Feld 31 oder 32) ankreuzen.

Frage 36 und 37: Muss der Antrag zweimal unterschrieben sein?

Ja. Punkt 36 und 37 beziehen sich auf die Angaben im Visumantrag, mit Ihrer zweiten Unterschrift bestätigen Sie, dass Sie die Belehrung zur Kenntnis genommen haben.

Sie können ein Visum bei der Botschaft Eriwan beantragen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie müssen für die Schengenländer visumpflichtig sein, d.h. Sie müssen einem Staat angehören, dessen Angehörige ein Visum zur Einreise in die Schengenländer benötigen.
  • Sie müssen Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Armenien haben. Als Nicht-Armenier haben Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt dann in Armenien, wenn die Umstände erkennen lassen, dass Sie hier für mindestens 6 Monate verbleiben wollen (z.B. als Student, Arbeitnehmer u.a.).
  • Ihre geplante Reise beginnt spätestens in 3 Monaten.
  • Sie beabsichtigen weder die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit noch einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland oder anderen Schengenstaaten.
  • Ihr Hauptreiseziel ist Deutschland, Österreich, Schweden, Belgien, Luxemburg oder die Niederlande.

Die Botschaft ist nicht zuständig für armenische Staatsangehörige, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben.

Beispiele: Ein armenischer Student in Russland, der ein Visum für Deutschland beantragen möchte, wendet sich je nach Wohnsitz bitte an die deutsche Botschaft in Moskau oder das zuständige deutsche Generalkonsulat in Russland. Gleiches gilt für Inhaber von US-Green Cards oder anderen Daueraufenthaltstiteln, die auf Urlaubsreise nach Armenien gekommen sind. Bitte wenden Sie sich an die für Ihren Wohnort zuständige deutsche Auslandsvertretung.

Sie können alle Webseiten der Auslandsvertretungen Deutschlands nach folgendem Muster erreichen:

www.Sitz der Auslandsvertretung.diplo.de.

Beispiel: www.moskau.diplo.de oder www.nowosibirsk.diplo.de

Wann kann ich frühestens meinen Antrag stellen?

 Gemäß Artikel 12 Visakodex kann ein Visumantrag frühestens 3 Monate vor dem geplanten Reiseantritt beantragt werden.

Was muss ich mitbringen?

Bitte bereiten Sie Ihre Unterlagen gemäß der jeweils aktuell auf unserer Homepage eingestellten Merkblätter vor und sortieren sie in der im Merkblatt aufgeführten Reihenfolge. Bitte beachten Sie, dass unvollständig eingereichte Anträge nicht zur Bearbeitung angenommen werden und ein neuer Termin einzuholen ist. Eine gründliche Vorbereitung der Unterlagen erspart Ihnen viel Zeit und Unannehmlichkeiten. Bitte nehmen Sie alle Dokumente aus Hüllen, Folien und Ordnern, bevor Sie an den Schalter treten.

Was darf ich nicht mitbringen?

Selbstverständlich müssen alle Arten von gefährlichen Gegenständen außerhalb des Gebäudes bleiben. Das Sicherheitspersonal klärt Sie hierüber auf.

Handys dürfen nicht mit in die Schalterräume der Visastelle gebracht werden. Auch die Mitnahme von Taschen ist nicht erlaubt.

Kann ich ein Visum für medizinische Behandlung auch ohne persönliche Vorsprache bekommen?

Grundsätzlich gilt: Wer zu krank ist, um zur Visumerteilung zur Botschaft zu kommen, kann in der Regel auch nicht nach Deutschland reisen, es sei denn in einem Rettungsflug. In derartigen und anderen akuten und dringenden Fällen kann auch ein Bevollmächtigter den Antrag stellen.

Bei den zumeist üblichen (Routine-)Untersuchungen und Behandlungen, die unter keinem akuten Zeitdruck stehen, bittet die Botschaft, einen Termin einzuholen.

Die Botschaft dankt für Ihr Verständnis.

Warum wurde mein Antrag nicht zur Bearbeitung angenommen? Was kann ich nun tun?

Die Botschaft nimmt keine unvollständigen Anträge entgegen. Unvollständig heißt, dass Unterlagen fehlen, die Sie aus den Merkblättern hätten ermitteln können. Diese Anträge werden am Schalter zurückgewiesen. Diese Zurückweisung ist KEINE Ablehnung Ihres Antrages.

Wenn Ihr Antrag zurückgewiesen wurde, besorgen Sie sich einen neuen Termin. Bitte beachten Sie, dass die Botschaft auch im Falle der Zurückweisung keine kurzfristigen Termine vergeben kann.

Bereiten Sie deshalb Ihren Antrag gründlich vor, um unnötige Kosten und Zeit zu sparen.

Von mir werden Unterlagen nachgefordert, die nicht im Merkblatt stehen. Wie kann das sein?

Die Botschaft entscheidet immer im konkreten Einzelfall. Im Merkblatt kann aber nur eine generelle Auskunft gegeben werden, die die meisten, jedoch nicht alle Fallkonstellationen abdeckt. Daher kann es sein, dass z.B. in Ihrem Fall ein Dokument erbeten wird, welches nicht im Merkblatt steht. Bitte reichen Sie die nachgeforderten Dokumente unter Vorlage Ihrer Terminmarke ein.

Warum hat der Antragsteller den Einlader gebeten, die Botschaft anzurufen?

Fragen im Visumverfahren klärt die Botschaft mit dem Antragsteller - Ihrem Gast.

Wenn wir Fragen an den Gastgeber haben, kontaktieren wir ihn selbst. Wir bitten keinen Antragsteller, seinen Gastgeber zu veranlassen, uns anzurufen.

Aufgrund der großen Zahl ihrer Kunden und wegen des Datenschutzes kann die Botschaft Rückfragen von Gastgebern, insbesondere am Telefon, nicht beantworten.

Schriftliche Anfragen (gern auch per Mail an visa[at]eriw.diplo.de) können bei Vorlage einer Vollmacht Ihres Gastes, dass wir Ihnen Auskunft geben dürfen, beantwortet werden. Am besten übersenden Sie diese Vollmacht gemeinsam mit Ihrem Auskunftsersuchen/der Remonstration. Schauen Sie hierzu auch bitte auf unseren Beitrag zur Remonstration.

Die Botschaft dankt für Ihr Verständnis.

Ich will erst (z.B.) nach Deutschland und dann nach Frankreich reisen. Bei welcher Botschaft muss ich mein Visum beantragen?

Sie beantragen das Visum bei der Botschaft, deren Land Ihr Hauptreiseziel ist.

Beispiel: 3 Tage Messebesuch in München und anschließend 2 Wochen Besuchsaufenthalt in Paris: Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die französische Botschaft.

Wie erfahre ich, dass mein Pass fertig ist? Wie lange muss ich nach der Beantragung auf die Entscheidung warten?

Die Entscheidung über Ihren Schengenvisumantrag kann je nach Antragsaufkommen bis zu 5 Arbeitstage in Anspruch nehmen.

Bei Antragstellung teilen Ihnen die Mitarbeiter der Botschaft das voraussichtliche Datum zur Passabholung mit.

Bitte sehen sie von telefonischen Anfragen ab, da aus Gründen des Datenschutzes diese Informationen nicht mitgeteilt werden dürfen.

Bitte beachten Sie, dass für Antragsteller, die nicht die armenische Staatsangehörigkeit besitzen, das Visumverfahren bis zu 10 Arbeitstage dauern kann. Bitte kümmern Sie sich deshalb rechtzeitig um einen Termin.

Wenn Sie ein Visum für Österreich, Luxemburg, die Niederlande oder Schweden beantragt haben und die Botschaft das Visum nicht selbst erteilen kann, leitet sie Ihren Antrag zur endgültigen Entscheidung an die zuständige Botschaft in  Moskau bzw. Tiflis weiter. Sie erhalten eine schriftliche Benachrichtigung. Sobald die Entscheidung dort getroffen wurde, werden Sie von der Deutschen Botschaft informiert. Bitte beachten Sie, dass dieses Verfahren bis zu 30 Tage in Anspruch nehmen kann. Fragen zu Ihrem Antrag richten Sie während dieser Zeit bitte direkt an die zuständige Botschaft.

Man hat mir gesagt, dass ich den Antrag von einem bestimmten "Visabüro" vorbereiten und mich dort beraten lassen sollte, was ich bei dem Gespräch in der Botschaft sagen soll, damit ich ein Schengenvisum erhalte.

Neben den einzureichenden Unterlagen kommt dem Interview am Schalter eine besondere Bedeutung zu, da nicht alles durch Unterlagen zu belegen ist. Das Interview bietet Ihnen deshalb die Möglichkeit, Ihren Antrag plausibel darzustellen und Ihren Antrag abzurunden. Es kommt dabei weniger auf standardisierte Antworten an. Ein offenes und aufrichtiges Gespräch vermag am besten zu überzeugen.

Unsere Mitarbeiter sind durch gezieltes Nachfragen bemüht, alle wichtigen Informationen von Ihnen zu erhalten, damit so sachgerecht wie möglich über Ihren Antrag entschieden werden kann.

Wenn Sie vor Antragstellung noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an die Botschaft. Ihnen stehen ausführliche Informationen auf unserer Homepage zur Verfügung. Sollten Ihre Fragen damit nicht abschließend geklärt werden können, schreiben Sie uns per Mail, wir bemühen uns, Ihre Fragen zeitnah zu beantworten (siehe Kontakt auf der rechten Seite).

Die Visastelle rät dringend von der Inanspruchnahme von Beratungen durch Dritte ab. Die Botschaft arbeitet mit keinen externen Beratungsstellen zusammen. Externe Berater kennen die Arbeit der Visastelle nicht und können Sie deshalb auch nicht adäquat beraten.

Insbesondere sollten Sie keinen Gebrauch von den häufig angebotenen falschen Bescheinigungen machen. Ge- oder verfälschte Dokumente führen automatisch zur Ablehnung des Visumantrags.

Finanzielle Absicherung des Aufenthalts:
Kann ich auch ohne Verpflichtungserklärung oder bei einer Verpflichtungserklärung ohne Bonität meines Gastgebers ein Visum bekommen?

Sie können ein Visum auch ohne Verpflichtungserklärung erhalten. Dann müssen Sie nachweisen, dass Sie in der Lage sind, Ihre Reise selbst zu finanzieren. Dies können Sie  anhand von

  • Kreditkartenabrechnungen der letzten drei Monate (Bankbescheinigungen ohne Kontoauszüge werden nicht akzeptiert!)   ODER
  • Kontoauszüge der letzten drei Monate (Bankbescheinigungen ohne Kontoauszüge werden nicht akzeptiert!)

Bitte schauen Sie hierzu auch auf unsere Merkblätter.

Darüber hinaus müssen Sie die Kosten für die Krankenversicherung selbst übernehmen.

Wie lange ist die Verpflichtungserklärung meines Gastgebers/Einladers gültig?

Die Botschaft akzeptiert Verpflichtungserklärungen - in der Regel - bis zu 6 Monaten nach Ausstellung.

Wir sind ein Unternehmen und möchten uns für einen Gast verpflichten, wie geht das?

Bitte schauen Sie sich unser Merkblatt hierzu an. In der Regel akzeptieren wir eine schriftliche Einladung von Kapitalgesellschaften mit einem Stammkapital von mindestens 25.000 Euro problemlos.

Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften mit einem Stammkapital unter 25.000 Euro wenden sich bitte an die zuständige Ausländerbehörde und geben dort eine formelle Verpflichtungserklärung ab, oder aber Ihr Gast weist eigene finanzielle Mittel nach.

Bitte schreiben Sie in Ihre Einladungen sinngemäß "... verpflichten wir uns die Kosten nach §§ 66 - 68 Aufenthaltsgesetz zu übernehmen ...".

Häufig muss die Botschaft Einladungen zurückweisen, in denen steht, dass man "... vom Inhalt der §§ 66 - 68 AufenthG Kenntnis (genommen) habe ..." oder "... den Inhalt der §§ 66 - 68 AufenthG kennt und bestätigt ..." - es versteht sich von selbst, dass die Botschaft derartige Einladungen nicht akzeptieren kann.

Unser Unternehmen hat schon mehrfach Kunden eingeladen und ist bei Ihnen bekannt. Warum müssen wir bei jeder Visumsbeantragung alle Unterlagen zu unserer finanziellen Leistungsfähigkeit erneut vorlegen?

Aufgrund der bestehenden Vorschriften darf die Botschaft keine Speicherungen zu den Gastgebern vornehmen. Die von Ihnen bei einer vorherigen Einladung eines Kunden vorgelegten Unterlagen werden an der Botschaft in dem jeweiligen Visumantrag und nicht nach Firmen sortiert verwahrt. Sie müssen deshalb für jeden Kunden gesondert eingereicht werden.

Die Botschaft dankt für Ihr Verständnis.

Was sollen wir machen, wenn z.B. in der Verpflichtungserklärung ein Name falsch geschrieben ist?

Solange die Identität des Eingeladenen und Einladers zweifelsfrei feststellbar ist, führt eine abweichende Schreibweise des Namens von der im Pass nicht zur Zurückweisung der Verpflichtungserklärung.

Informationen zum Aufenthaltsgesetz

Warum hat der Antragsteller den Einlader gebeten, die Botschaft anzurufen?

Fragen im Visumverfahren klärt die Botschaft mit dem Antragsteller - Ihrem Gast.

Wenn wir Fragen an den Gastgeber haben, kontaktieren wir ihn selbst. Wir bitten keinen Antragsteller, seinen Gastgeber zu veranlassen, uns anzurufen.

Aufgrund der großen Zahl ihrer Kunden und wegen des Datenschutzes kann die Botschaft Rückfragen von Gastgebern, insbesondere am Telefon, nicht beantworten.

Schriftliche Anfragen (gern auch per Mail an visa@eriw.diplo.de) können bei Vorlage einer Vollmacht Ihres Gastes, dass wir Ihnen Auskunft geben dürfen, beantwortet werden. Am besten übersenden Sie diese Vollmacht gemeinsam mit Ihrem Auskunftsersuchen/der Remonstration. Schauen Sie hierzu auch bitte auf unseren Beitrag zur Remonstration.

Die Botschaft dankt für Ihr Verständnis.

Wir sind ein Unternehmen und möchten uns für einen Gast verpflichten, wie geht das?

In der Regel akzeptieren wir eine schriftliche Einladung von Kapitalgesellschaften mit einem Stammkapital von mindestens 25.000 Euro problemlos.

Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften mit einem Stammkapital unter 25.000 Euro wenden sich bitte an die zuständige Ausländerbehörde und geben dort eine formelle Verpflichtungserklärung ab, oder aber Ihr Gast weist eigene finanzielle Mittel nach.

Bitte schreiben Sie in Ihre Einladungen sinngemäß "... verpflichten wir uns die Kosten nach §§ 66 - 68 Aufenthaltsgesetz zu übernehmen ...".

Häufig muss die Botschaft Einladungen zurückweisen, in denen steht, dass man "... vom Inhalt der §§ 66 - 68 AufenthG Kenntnis (genommen) habe ..." oder "... den Inhalt der §§ 66 - 68 AufenthG kennt und bestätigt ..." - es versteht sich von selbst, dass die Botschaft derartige Einladungen nicht akzeptieren kann.

Unser Unternehmen hat schon mehrfach Kunden eingeladen und ist bei Ihnen bekannt. Warum müssen wir bei jeder Visumsbeantragung alle Unterlagen zu unserer finanziellen Leistungsfähigkeit erneut vorlegen?

Aufgrund der bestehenden Vorschriften darf die Botschaft keine Speicherungen zu den Gastgebern vornehmen. Die von Ihnen bei einer vorherigen Einladung eines Kunden vorgelegten Unterlagen werden an der Botschaft in dem jeweiligen Visumantrag und nicht nach Firmen sortiert verwahrt. Sie müssen deshalb für jeden Kunden gesondert eingereicht werden.

Die Botschaft dankt für Ihr Verständnis.

Was sollen wir machen, wenn z.B. in der Verpflichtungserklärung ein Name falsch geschrieben ist?

Solange die Identität des Eingeladenen und Einladers zweifelsfrei feststellbar ist, führt eine abweichende Schreibweise des Namens von der im Pass nicht zur Zurückweisung der Verpflichtungserklärung.

Wo sind die weiteren Unterlagen, die ich für meinen Gast schon vor Wochen an die Botschaft übersandt habe?

Bitte übersenden Sie alle Unterlagen direkt an den Gast und nicht an die Botschaft. Die Antragsteller haben die von Ihnen erbetenen Unterlagen selbst und zusammen mit den anderen Dokumenten bei Antragstellung vorzulegen.

Die Botschaft Eriwan erhält jede Woche von mehreren hundert Visaantragstellern Besuch. Eine Verteilung von unaufgefordert übersandten Dokumenten kann durch die Botschaft deshalb nicht sichergestellt werden. Die Botschaft dankt für Ihr Verständnis.

Informationen zum Aufenthaltsgesetz

Remonstration/Widerspruch: Mein Antrag wurde abgelehnt. Ich bzw. mein Bevollmächtigter haben remonstriert. Was geschieht jetzt?

Die Botschaft wird aufgrund Ihrer Remonstration den  Sachverhalt erneut voll umfänglich betrachten.

1. Alternative

  • Sofern wir zum Ergebnis kommen, dass zu Ihrem Antrag noch offene Fragen bestehen, kontaktieren wir Sie erneut.
  • Sofern wir Ihren Gründen folgen können, erhalten Sie das beantragte Visum.
  • Sofern wir Ihren Gründen nicht folgen können, erhalten Sie im Anschluss einen ausführlichen schriftlichen Bescheid, gegen den Sie dann innerhalb eines Monats Klage beim Verwaltungsgericht in Berlin erheben können.

2. Alternative

  • Sofern wir der Ansicht sind, dass unsere Entscheidung keines weiteren Gesprächs bedarf, erhalten Sie einen ausführlichen schriftlichen Bescheid, gegen den Sie dann innerhalb eines Monats Klage beim Verwaltungsgericht in Berlin erheben können.
  • Sie können auch alternativ einen neuen Antrag stellen. Hierbei sollten Sie besonders auf die vorherigen Ablehnungsgründe eingehen und versuchen, diese dokumentarisch zu klären.

Mein Visumantrag wurde abgelehnt. Was bedeutet der Stempel in meinem Reisepass?

Bei dem Stempel im Reisepass des Antragstellers handelt es sich um einen Bearbeitungsstempel, der bedeutet, dass der Antrag durch die Visastelle der Deutschen Botschaft bearbeitet wurde. Dieser Stempel hat keine Auswirkung auf noch zu stellende Anträge bei der Deutschen Botschaft und anderen Schengen-Vertretungen. Jeder Visumantrag wird unter Berücksichtigung der aktuellen Umstände neu beschieden.

Mein Antrag wurde abgelehnt. Was kann mein Einlader aus Deutschland tun?

Ihr Einlader kann Ihnen zum Beispiel ein unterstützendes Schreiben übersenden, welches Sie Ihrer Remonstration beifügen. Er kann sich jedoch nicht selbst bei der Botschaft nach den Ablehnungsgründen erkundigen. Sofern der Gastgeber aus Deutschland dies für Sie tun möchte, benötigt er eine schriftliche Vollmacht von Ihnen, die er dann mit seiner Remonstration der Botschaft vorlegt. Die Vollmacht ist an keine besondere Form gebunden. Sie muss lediglich die Personaldaten des Antragstellers enthalten, den betroffenen Visumantrag genau bezeichnen und vom Antragsteller eigenhändig unterzeichnet sein. Die Vollmacht kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein.

Freunde haben gesagt, dass ich sowieso kein Schengenvisum an der Deutschen Botschaft erhalte, da alle Anträge abgelehnt werden. Stimmt das?

Das stimmt selbstverständlich nicht. Jeder Visumsantrag wird gemäß den gesetzlichen Vorgaben geprüft und entschieden. In der Praxis werden mehr als 90% der beantragten Visa erteilt.

Mein Antrag wurde abgelehnt. Ich bekomme die Gebühr aber nicht zurück. Wieso nicht?

Es handelt sich bei dem Betrag um eine Gebühr für den Verwaltungsaufwand, der unabhängig von der Entscheidung für die Bearbeitung des Visumantrags anfällt.

"Schengenvisum" ist die übliche Bezeichnung für ein Visum, das von den Staaten und für die Gebiete der Staaten erteilt wird, welche dem am 14. Juni 1985 unterzeichneten Abkommen "betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen" beigetreten sind.

Dieses Abkommen wurde in dem kleinen luxemburgischen Ort Schengen unterzeichnet, und deshalb nennt man das Visum üblicherweise "Schengenvisum".

Das Schengenvisum berechtigt zu Aufenthalten in den Schengenländern für eine Dauer von maximal 90 Tagen in 6 Monaten. Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ist damit nicht möglich.

Derzeit gehören zum sogenannten "Schengenraum" folgende Länder:

Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien,  Spanien, Tschechien und Ungarn.

Bitte beachten Sie, dass folgende Länder KEINE Schengenländer sind:

Bulgarien, Irland, Rumänien, das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern.

Darf ich mit meinem Schengenvisum von der Deutschen Botschaft auch in andere Schengenländer einreisen?

Ja. Das ist gerade der Sinn des Schengenvisums. Sie können mit dem Visum innerhalb der Gültigkeit jedes Schengenland bereisen. Das Hauptreiseziel (die längste Aufenthaltszeit) muss jedoch in dem Land liegen, von dessen Botschaft das Visum ausgestellt wurde.

Bitte beachten Sie, dass der Besitz eines Visums allein nicht automatisch zur Einreise berechtigt und dass der Inhaber eines Visums an der Grenze nachweisen muss, dass er die in Artikel 5 des Schengener Grenzkodexes vorgesehenen Einreisevoraussetzungen erfüllt.

Ich bin im Besitz eines polnischen D-Visums, kann ich damit auch meine Freunde in Deutschland besuchen?

Ja. Gemäß Verordnung (EU) Nr. 265/2010 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 02.03.2010 sind D-Visa, die von Schengenstaaten ausgestellt worden sind, seit dem 05.04.2010 schengenwirksam und berechtigen zu einem Aufenthalt von maximal 90 Tagen in 6 Monaten.

Wie lange ist ein Schengenvisum gültig?

Die Gültigkeit Ihres Visums richtet sich nach

- dem angegebenen Zeitraum (gültig vom 01.04.2013 bis 31.07.2013),

- der Anzahl, der maximal erlaubten Aufenthaltstage (z.B. 30 Tage),

- der Anzahl, der erlaubten Einreisen (ein-, zwei- oder mehrfache).

Beispiel: Ihr Visum wurde vom 01.04.2013 bis zum 31.07.2013 für 30 Tage mit 2 Einreisen erteilt. So können Sie innerhalb dieser Zeit maximal zweimal in den Schengenraum einreisen und sich insgesamt bis zu 30 Tage darin aufhalten. Der Tag der Einreise und der Tag der Ausreise werden bei der Berechnung der Aufenthaltstage mitgezählt.

Die Berechnung der Voraufenthaltszeiten erfolgt "rückwärts" vom geplanten Einreisezeitraum. Wenn also beispielsweise die Einreise zum 01.07. beabsichtigt ist, werden bei der Berechnung möglicher Voraufenthaltszeiten die letzten 6 Monate (Januar-Juni) betrachtet und entsprechende Aufenthalte berücksichtigt. Bei Fragen zur Berechnung können Sie sich jederzeit an die Visastelle wenden.

Bitte beachten Sie, dass Schengenvisa mit einer Gültigkeit von einem Jahr (2, 3 oder 5 Jahren) zu einem Aufenthalt von jeweils maximal 90 Tagen in 6 Monaten in Deutschland oder einem anderen Schengenland berechtigen.


Wann benötige ich ein Transitvisum?

Wenn Sie mit dem Flugzeug reisen, benötigen Sie nur in folgenden Konstellationen ein deutsches Transitvisum der Kategorie C:

Sie sind nicht im Besitz eines gültigen Schengenvisums und

- fliegen über Österreich, z.B. in die USA. Ihr Anschlussflug von Wien in die USA geht aber erst mehrere Stunden später, und  Sie möchten den internationalen Transitbereich des Flughafens verlassen.

- fliegen z.B. über Wien und Frankfurt nach Brasilien. Da Ihre Reiseroute zwei Aufenthalte auf Flugenhäfen im Schengenraum enthält, ist ein Transitvisum C erforderlich.

- fliegen z.B. über Wien in die USA und müssen beim Umsteigen das Terminal wechseln.

Wo sind die weiteren Unterlagen, die ich für meinen Gast schon vor Wochen an die Botschaft übersandt habe?

Bitte übersenden Sie alle Unterlagen direkt an den Gast und nicht an die Botschaft. Die Antragsteller haben die von Ihnen erbetenen Unterlagen selbst und zusammen mit den anderen Dokumenten bei Antragstellung vorzulegen.

Die Botschaft Eriwan erhält jede Woche von mehreren hundert Visaantragstellern Besuch. Eine Verteilung von unaufgefordert übersandten Dokumenten kann durch die Botschaft deshalb nicht sichergestellt werden. Die Botschaft dankt für Ihr Verständnis.

Ich habe eine Grenzübertrittsbescheinigung erhalten. Was soll ich damit tun?

Die Grenzübertrittsbescheinigung dient der Ausländerbehörde in Deutschland als Nachweis, dass Sie rechtzeitig vor Ablauf des Visums den Schengenraum verlassen haben.

Bitte lassen Sie die Grenzübertrittsbescheinigung an der Schengengrenze bei Ihrer Ausreise von den Grenzbehörden abstempeln.

Sollten Sie dies nicht gemacht haben, dann sprechen Sie bitte persönlich mit dem Schreiben der Ausländerbehörde und Ihrem Reisepass nach Beendigung der Reise in der Konsularabteilung vor. Wir bestätigen Ihnen kostenlos die Ausreise. Sie senden das Schreiben dann an die Ausländerbehörde zurück.

Sie sind für den Inhalt des von Ihnen abgegebenen Antrags voll selbst verantwortlich.

Bitte machen Sie alle Angaben nach bestem Wissen und der Wahrheit entsprechend. Lassen Sie sich von niemandem erzählen, dass ein professionell ausgefüllter Antrag zu einem Visum führt - niemand kann Ihnen den Erhalt eines Visums versprechen! Die Fragen im Antrag kann jeder selbst beantworten. Ausfüllhinweise finden Sie auf unserer Homepage.


nach oben