Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Reduzierung von gepanzerten Kampffahrzeugen gemäß dem KSE-Vertrag

Botschafter Kiesler und Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums und des Außenministeriums treffen sich mit den Journalisten

Botschafter Kiesler und Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums und des Außenministeriums treffen sich mit den Journalisten, © Deutsche Botschaft Eriwan

14.05.2019 - Artikel

Die Deutsche Botschaft gratuliert Armenien im Namen der Bundesregierung zur erfolgreichen Reduzierung von 21 gepanzerten Kampffahrzeugen.

Die Deutsche Botschaft gratuliert Armenien im Namen der Bundesregierung zur erfolgreichen Reduzierung von 21 gepanzerten Kampffahrzeugen. Durch diese Bemühungen hält Armenien nun die im Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag) festgelegte Schwelle für gepanzerte Kampffahrzeuge ein. Dieser Vertrag ist ein wichtiger Pfeiler der Sicherheit in Europa und im Südkaukasus.

Möglich wurde die Reduzierung durch ein Projekt des NATO Partnership for Peace Treuhandfonds mit Deutschland als federführender Nation. Deutschland hat für dieses Projekt mehr als 1 Mio. EUR bereitgestellt und ist bereit, andere Vertragsstaaten bei der vollständigen Einhaltung der Bestimmungen des KSE-Vertrags zu unterstützen.

 

Die Deutsche Botschaft blickt nun auf die verbleibenden Schritte des Treuhandfondsprojekts: Zum einen die Entmilitarisierung, Demontage und Entsorgung von 140 gepanzerten Fahrzeugen, zum anderen die Einrichtung einer Explosive Remnants of War and Mine Risk Education (ERW/MRE)-Einheit innerhalb des Armenischen Zentrums für humanitäre Minenräumung und Expertise.

nach oben